Tipps zur Produktpflege von Teemaschinen

Vor allem in den kalten Wintermonaten und zu Herbstbeginn steigt die Beliebtheit des heißen Brühgetränks wieder stark an. Die Zubereitung von Tee mit einer Teemaschine ist nicht nur schnell und bequem, sondern mit dem richtigen Modell schmeckt das Getränk auch einfach besser und die Aromen können sich entfalten. Wer das aromatische Heißgetränk gerne genießt, der wird sich früher oder später auch eine Teemaschine zulegen. Damit diese lange Zeit über auch einwandfrei funktioniert, muss natürlich auch etwas Zeit in die regelmäßige Produktpflege des Geräts gesteckt werden. Wie Sie bei der Reinigung der Teemaschine am besten vorgehen, das erfahren Sie in dieser kurzen und hilfreichen Anleitung.

Teemaschinen reinigen und pflegen – So wird’s gemacht:

Prinzipiell sollte eine Teemaschine nach jeder Verwendung gereinigt werden. So vermeiden Sie, dass sich unangenehme Gerüche oder Schimmel ausbreiten können. Auf Resten von Teekräutern, die zudem noch warm und feucht in der Teemaschine zurückbleiben, können sich leicht Bakterien oder Keime bilden. Für Ihre eigene Gesundheit ist es daher wichtig, sich regelmäßig Zeit für die Reinigung zu nehmen. Bevor Sie mit etwaigen Arbeiten an der Teemaschine beginnen, nehmen Sie das Gerät bitte von der externen Stromversorgung ab und lassen es über einige Minuten hinweg abkühlen. Dies ist ein wichtiger Schritt für Ihre persönliche Sicherheit.

Es gibt viele verschiedene Arten von Teemaschinen und auch die Produktpflege unterscheidet sich zwischen den einzelnen Produkten ein wenig. Prinzipiell muss natürlich immer die Teekanne und das integrierte Sieb gereinigt werden. Wenn diese leicht von der Basiseinheit abgenommen werden können, dann kann warmes Wasser und Spülmittel zur Reinigung verwendet werden. Bei manchen Teekannen sind die Einzelteile auch spülmaschinenfest. Achten Sie hierzu bitte genau auf die Herstellerangaben in der mitgelieferten Gebrauchsanweisung.

Bei elektrischen Teemaschinen sollten Sie bei der Reinigung der Basiseinheit etwas Vorsicht walten lassen. Darin befindet sich die Technik, welche auf keinen Fall feucht werden sollte. In der Regel ist die Basiseinheit auch nur sehr selten stark verschmutzt und ein gelegentliches Abwischen mit einem Mikrofasertuch sollte ausreichen. Sind doch hartnäckigere Schmutzrückstände auf der Teemaschine, dann können Sie wahlweise auch einen leicht feuchten Lappen und etwas mildes Spülmittel verwenden. Achten Sie aber penibel genau darauf, dass kein Wasser durch die Ritzen im Gehäuse ans Innere der Maschine gelangen kann. Hier kann es durch Feuchtigkeit schnell zu einem Kurzschluss, und somit zu irreversiblen Schäden an der Technik kommen.

Bei Teekapselmaschinen gestaltet sich die Reinigung meist ein wenig anders. Einige Maschinen verfügen über eigene Entkalkungs- bzw. Reinigungskapseln, bei anderen Modellen müssen lediglich die Einzelteile ausgebaut und per Hand oder mit der Spülmaschine gewaschen werden. Achten Sie hier bitte auf die produktspezifische Anleitung in den Gebrauchsanweisungen.

Je nach Härtegrad des Wassers in Ihrer Wohnung, muss Ihre Teemaschine alle 4 – 6 Monate entkalkt werden. Damit gehen Sie sicher, dass Ihr Heißgetränk auch weiterhin gut schmeckt. Für das Entkalken nehmen Sie am besten ein Entkalkungsmittel, das für Lebensmittel geeignet ist und geben es in den Wassertank, bzw. die Teekanne. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Entkalkungsmittel und spülen Sie das Gerät danach gründlich aus, um sicher zu gehen, dass keine Reste des Mittels mehr im Wassertank vorhanden sind.

Sollte es zu Störungen kommen und die Teemaschine funktioniert nicht mehr einwandfrei, dann sollten Sie diverse Reparatur- und Wartungsarbeiten nur von ausgebildetem Fachpersonal bzw. dem Hersteller selbst durchführen lassen. Beachten Sie hierzu auch die genauen Angaben in der Gebrauchsanweisung.

Das Reinigen und Pflegen der Teebereiter ist nicht sonderlich aufwendig, sollte aber unbedingt gewissenhaft durchgeführt werden. Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit für die Produktpflege Ihrer Teemaschine, damit das Gerät Sie auch gut versorgt durch die nächsten Winter bringen kann.